Orchestre de Paris

Dienstag • 21.05.2019 • 20:00 Uhr

Elbphilharmonie, Großer Saal

Orchestre de Paris
Daniel Harding, Leitung
Antoine Tamestit, Viola

Orchestre de Paris - Klingende Landschaftsbilder

Auf Wanderschaft durch die Klanglandschaften von Berlioz‘ Tonmalerei begibt sich die warm tönende Solobratsche: „Harold en Italie“ ist ein Träumender, ein Beobachter der auf den Spuren von Lord Byrons romantischem Helden durch die Abruzzen wandert. So fein und formvollendet ist der Solopart mit der Orchesterpartitur verschmolzen, dass Paganini, für dessen neue Solo-Viola das Konzert ursprünglich gedacht war, es schlichtweg ablehnte. Zum Glück ließ sich Berlioz von diesem Stargehabe nicht beeindruckend – und ein leidenschaftlicher Kammermusiker wie Antoine Tamestit wird gerade diese Eigenschaften des Konzerts zu schätzen wissen! Das Orchestre de Paris unter Leitung seines charismatischen, jungen Directeur musical Daniel Harding entführt uns im zweiten Teil des Konzerts zu einer weiteren Landpartie: mit Beethovens „Pastorale“ hinaus ins Wiener Umland, hinein in den Sturm und auf zum Tanz mit dem Landvolk.

Berlioz "Harold en Italie" op. 16. Sinfonie in 4 Sätzen mit Solo-Viola
Beethoven Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 "Pastorale"

EUR 125,– / 105,– / 85,– / 65,– / 25,– zzgl. VVK

Bilder

Nach oben